Letzte News

Taschen, Spiele, Server, Feinkost und mehr

Standard

Shopping am Samstag: wir stellen euch die neuesten, heißesten Shops vor, an denen ihr eure Bitcoins ausgeben könnt. Denn je öfter man mit Bitcoin bezahlt, desto eher wird die virtuelle Währung eine echte Währung. Heute haben wir Taschen, Spiele, Feinkost, Kunst, Server, Handyzubehör und einiges mehr.

Noshy – die Tasche mit individuellem QR-Code

Etwas besseres gibt es für Bitcoiner fast gar nicht: Eine Tasche aus LKW-Planen, auf der eure Adresse als QR-Code prangt. Natürlich könnt ihr euch bei noshy.de auch den Link zu eurer Facebook-Seite oder einer andere Internetseite, zum Beispiel zum Bitcoinblog, auf die Tasche drucken lassen. Der Preis ist mit 69,00 bzw. 99,00 Euro happig, aber für gute Taschen durchaus im Rahmen. Seit kurzem heißt es bei dem Shop aus Stuttgart: Bitcoins accepted!

Artikel auf Bitcoinblog.de weiterlesen...

Ähnliche Newsmeldungen

Bitcoins für die, die sie brauchen

Kurz vorab: Dieser Beitrag dreht sich um Asylsuchende, Engagement und Bitcoin und wer ihn bis zum Ende liest, bekommt eine Aufgabe, die aber klein und machbar ist. Wer da jedoch von Anfang an keine Lust darauf hat, braucht auch nicht weiterlesen.
Mehr anzeigen... 5. September 2015

Das mysteriöse Startup “21” will wohl tatsächlich den Rasierer zum Bitcoin-Miner machen

“21” ist das bisher am besten finanzierte Bitcoin-Startup – hüllt sich über sein Geschäftskonzept aber in Schweigen. Dem Alphaville-Blog der Financial Times zufolge ist das Rätsel jetzt gelüftet: “21” will alles, was Strom frisst, zum Miner machen.
Mehr anzeigen... 11. Mai 2015

Silk-Road-Skandal: Unterschlugen Ermittler Bitcoins im Millionenwert?

Die Saga um den ehemaligen Internet-Schwarzmarkt Silk Road wird um ein bizarres Kapitel erweitert: Laut eines amerikanischen Zeitungsberichts stehen zwei Ex-Agenten im Verdacht, sich bei den Ermittlungen die Taschen mit der Digitalwährung Bitcoin gefüllt zu haben.
Mehr anzeigen... 31. März 2015

Silk Road: Ermittler sollen sich bei Drogengeld bedient haben

Zwei Ermittler im Fall Silk Road stecken wohl selber knietief im Sumpf des Verbrechens: Beide sollen illegal Bitcoins eingesackt haben, einer habe zudem den Drogenmarktplatzbetreiber erpressen und ihm Informationen über die Ermittlungen verkaufen wollen.
Mehr anzeigen... 31. März 2015

Ermittlungen gegen Silk Road: US-Agenten sollen Bitcoins geklaut haben

Die Saga um den ehemaligen Internet-Schwarzmarkt Silk Road wird um ein bizarres Kapitel erweitert: Nach einem Zeitungsbericht stehen zwei Ex-Agenten im Verdacht, sich bei den Ermittlungen die Taschen mit der Digitalwährung Bitcoin gefüllt zu haben.
Mehr anzeigen... 30. März 2015

Kommentar hinterlassen